Maschinenbewertung ohne Anschaffungsrechnungen?

Die Verkehrswertermittlung für Maschinen, Anlagen und andere Betriebseinrichtung sollte immer auf Basis von Anschaffungsbelegen erfolgen - ist aber auch ohne möglich!

 

Eine sehr oft beauftragte Bewertungsleistung ist die Ermittlung des Fortführungs-Verkehrswerts von Maschinen, Anlagen und anderer Betriebseinrichtung, also dem Verkehrswert (Marktwert) bei Weiterführung des Betriebs am gleichen Ort und in der bisherigen Art und Weise.

 

Anders gesagt, ist der Fortführungsverkehrswert der Preis, den ein Kaufinteressent bereit wäre zu bezahlen, wenn er die Wirtschaftsgüter am aktuellen Standort so weiter betreiben möchte, wie bisher. In die Bewertung sind daher auch die folgenden Kosten mit einzubeziehen, soweit sie sich ausschließlich der jeweiligen Maschine zuordnen lassen:

  • Vorbereitungsarbeiten:  (Fundament, Rohrleitungen für Zuluft und Abluft, Stromversorgung, Druckluftleitung, Bodenkanäle, Leitungen für Frisch- und Abwasser, etc.)
  • Anschaffungsnebenkosten (Transport, Aufstellung, Inbetriebnahme, Transport- und Montageversicherung, etc.)
  • Alle Zusatzgeräte, Werkzeuge, Vorrichtungen und Installationen (Handhabungsgeräte, fest montierte Beleuchtungen, Rollenbänder, etc.)

 

Der Verkehrswert ist dagegen der Preis, zu dem die Maschinen, Anlagen, technischen Geräte, Betriebs- und Geschäftsausstattung aktuell am Gebrauchtmaschinenmarkt verkauft und gekauft werden. Es ist also ein Marktpreis für die jeweilige Sache bei Wiederverwendung in gleicher oder anderer Weise, als bisher, aber an einem anderen Standort. Hierbei dürfen keine Kosten berücksichtigt werde, die mit dem Standortwechsel ihren bisherigen Wert verlieren.

 

Bewertung bei Zurverfügungstellen von Anschaffungsrechnungen

Die übliche Vorgehensweise bei der Verkehrswertermittlung für Maschinen, Anlagen, technische Einrichtungen und anderer Betriebsausrüstung beinhaltet folgende 3 Schritte:

  1. Inaugenscheinnahme und Analyse der Wirtschaftsgüter Vor-Ort im Betrieb. Hierbei wird zunächst das Vorhandensein geprüft (z.B. auf Basis des Anlagenverzeichnisses, das vorab übermittelt werden sollte) und die Maschinendaten anhand von Angaben an der Maschine (Typenschild, Beschriftungen) oder aus Maschinenunterlagen festgestellt. Weiterhin wird der Zustand der Maschine und die Gebrauchsbedingungen analysiert.
  2. Anhand der Anschaffungsrechnungen erfolgt ein Abgleich mit den Vor-Ort ermittelten Informationen dahingehend, ob für alle relevanten Anlagenteile und Zusatzeinrichtungen die Anschaffungskosten oder Herstellkosten angegeben sind.
  3. Die eigentliche Bewertung erfolgt dann anhand der Systematik des Instituts für Sachverständigenwesen (IfS). Dabei wird aus den Anschaffungskosten unter Verwendung der Indizes des Statistischen Bundesamtes zunächst der Wiederbeschaffungs-Neuwert der Gesamtanlage ermittelt. Dann wird anhand der Gebrauchsbedingungen, des Zustands und anderer wertbeeinflussenden Faktoren der Zeitwert ermittelt. Zuletzt wird unter Verwendung eines Marktfaktors der Verkehrswert errechnet.

Bewertung bei fehlenden Anschaffungsrechnungen

Soweit vom Auftraggeber keine Anschaffungschaffungsrechnungen für Maschinen, Anlagen oder andere Betriebsausrüstung zur Verfügung gestellt werden, ist eine rechnerische Ermittlung des Neu- und Zeitwerts nicht möglich. Die oben genannte Vorgehensweise zur Verkehrswertermittlung ändert sich dann folgendermaßen:

  1. Die Datenaufnahme Vor-Ort muss noch intensiver und genauer erfolgen, als bei Zurverfügungstellen von Anschaffungsbelegen. Es müssen alle Informationen ermittelt werden, die für eine Schätzung des Verkehrswerts notwendig sind
  2. Die Bewertung der Maschinen und Anlagen kann dann entweder erfolgen durch Ermittlung oder Schätzung des Wiederbeschaffungs-Neuwerts und weiterer Vorgehensweise wie oben dargestellt, oder durch direkte Schätzung des Verkehrswerts anhand aller erhaltenen und recherchierten Informationen.

Direkte Schätzung des Verkehrswerts

Für eine direkte Schätzung des Verkehrswerts von Maschinen, Anlagen, technischen Einrichtungen oder anderer Betriebs- und Geschäftsausstattung ist ein umfassendes Wissen über die Wirtschaftsgüter und sehr gute Marktkenntnisse notwendig.

 

Beide Voraussetzungen werden im Sachverständigenbüro Koldewitz-Sachverstand erfüllt:

Wir verfügen über das technische Wissen und die Erfahrung von vieljähriger Arbeit in der Industrie sowie aus tausenden bewerteten Maschinen, Anlagen und anderer Betriebseinrichtung.
Unsere Datenbank umfasst über 10.000 aktuelle Marktwerte sowohl aus Gebrauchtmaschinenangeboten, als auch aus real erfolgten Verkäufen in Auktionen.

 

Fragen Sie unsere Bewertungs-Dienstleistungen unter 0228/71017-204 an, wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen kurzfristig ein Angebot.

 

Und für besonders Eilige: Im Notfall kann eine Bewertung innerhalb von 1-2 Arbeitswochen erfolgen.